DCG
 Deutsche China-Gesellschaft e.V.

Präsident Prof. Dr. Gregor Paul, Karlsruhe   email   ENGLISH
Homepage   Vorstand   Postadresse  Ziele  Chronologie  Veranstaltungen  Veröffentlichungen  Links  Registrierung  China Studies  Mailinglist  Intern 



Scholarly Events in Chinese Studies across Europe / Veranstaltungen im Bereich China in Europa http://dcg.de/ver_eu.html

Edited by / Zusammengestellt von Martin Woesler, Stand / Date: Feb. 5, 2016, updated at least every year / mind. einmal jährlich aktualisiert.

An overview on the events you find also in the Bulletin of the German China Association. Members receive their copy for free. Non-Members can order a copy here. /
Eine Übersicht über die Veranstaltungen finden Sie auch in unserem Mitteilungsblatt. Mitglieder erhalten das Mitteilungsblatt kostenfrei zugesandt, Nicht-Mitglieder können es hier beziehen.


Chinabezogene Veranstaltungen 2016-2017


Current events / Laufende Veranstaltungen

März 2016

Laufende Veranstaltungen
1.-17.3.2016
Ausstellung „Chinesische Neujahrsbilder“, Führungen je 15-16 Uhr

am 1.3., 3.3., 8.3., 10.3., 15.3., 17.3.2016. Am 08. Februar

2016 feiern 1,3 Mrd. Chinesen das traditionelle Frühlingsfest,

den Beginn des Jahres des Affen. Aus diesem Anlass veranstaltet

das Freiburger Konfuzius-Institut in Zusammenarbeit mit dem

Shandong-Museum (China) eine Sonderausstellung von chinesischen

Neujahrsbildern in der Meckelhalle der Sparkasse Freiburg.

Farbenfrohe, ausdrucksstarke Neujahrsbilder haben eine lange

Tradition in China; ihre Wurzeln reichen bis in die Han-Dynastie

(206 v. – 220 n. Chr.) zurück. Zum Jahreswechsel werden die

neuen Abzüge von Holzschnitten an Türen, Wände oder über den

Herd gehängt, die Glück und Harmonie bescheren sollen.
Einlass: Zu den Öffnungszeiten der Sparkasse. Der Eintritt ist

frei. Wir laden Sie herzlich zu unseren Führungen und Workshops

ein. Um Anmeldung wird gebeten unter: koch@ki-freiburg.de.

Treffpunkt: Eingang zur Meckelhalle, Sparkasse Freiburg,

Kaiser-Joseph-Straße 186-190.

1 March 2016
12-2 p.m. Seminar "Cultural memory and literature based on the

works of Toni Morrison and Mo Yan" by Haifang Wu at SOAS China

Institute London. Professor Wu is from the School of Foreign

Language Studies, Changzhou University. Venue: 21/22 Russell

SquareRoom: T102, Series: SOAS China Institute: Chinese Forums.
This seminar will be delivered in Chinese. Places are limited.

Admission is on a first-come, first-served basis. Organiser:

SOAS China Institute, Contact email: sci@soas.ac.uk, Contact

Tel: +44 (0)20 7898 4823. More information:

http://goo.gl/tpDVLm.

02. März 2016
15:00-16:00 Uhr Workshop Kalligraphie (ohne Vorkenntnisse), Von

Herrn Ge Jian und Herrn Zhang Yuchen, Lehrkräften des

Konfuzius-Instituts an der Universität Freiburg. Ort:

Meckelhalle der Sparkasse Freiburg (Rahmenprogramm zur

Ausstellung). Eintritt frei. Die chinesische Kalligraphie (书法 -

Shu Fa)ist mehr als nur eine Schreibübung: Sie stellt einen

wichtigen Bestandteil der chinesischen Kultur dar und spielt bis

zum heutigen Tag eine wichtige Rolle im alltäglichen Leben der

Chinesen. Die Kalligraphie ist eine optimale Übung für die

geistige Konzentration, Ruhe und Gelassenheit. Elegant und

geheimnisvoll lassen sich aus chinesischen Schriftzeichen

dekorative Objekte und individuelle Geschenke gestalten. Trauen

Sie sich- Schwingen Sie den Pinsel und zaubern Sie Ihre eigenen

Meisterwerke!

March 2, 2016
5 p.m. Seminar "Character-Pairs in Chinese novels: the case of

Qilu deng 歧路燈, 1777", by Lucie Olivova, Czech Republic at SOAS

London. Venue: Russell Square: College Buildings, Room: 4429,

Series: China Humanities Research Seminar (CHRS) Series. This

event is sponsored by the London Confucius Institute.
https://www.soas.ac.uk/lci/img1_75833.png. In this presentation,

two female characters from the novel Qilu deng 歧路燈 (A Lantern at

the Crossroads) will be observed. The making of duplicate

characters seems to be a common literary device in Chinese

vernacular novel. We shall note that this particular character-

pair in Qilu deng was made through similarities as well as

adversities of the two women´s disposition, shape and demeanour.

By complementing one another, they accelerate the flow of the

story even after the death of one. It is also interesting to

note that many traditional notions of the female behaviour,

described by modern anthropologists, can be observed here, too.
Biographical Note: Lucie Olivová graduated in Chinese at Charles

University, Prague (1980), received her M. A. degree in Chinese

vernacular literature at the University of California, Berkeley

(1988), and her Ph. D. in Chinese cultural history at Charles

University, Prague (1998).  She spent several years in China and

Taiwan, before teaching Sinology from 1991 to 2003 at Charles

University, Prague; from 1994 to 2004 at Palacký University,

Olomouc; and since 2015 at Masaryk University, Brno.  She has

written on various aspects of the 18th century Chinese culture.

Among her translations from Chinese into Czech are Yuan Mei’s

ghost stories, Xi xiang ji (a part), and stories by various 20th

century authors. She also published a study of the novel to be

discussed: Lucie Borotová, A Confucian Story of  the Prodigal

Son. Bochum: Brockmeyer, 1991.

1. März 2016
18:30 Ausstellungseröffnung "Schutz und Segen fürs Haus – Ausstellung chinesischer Neujahrsholzschnitte" im Foyer des Heilig-Geist-Hauses in Nürnberg. Zur Ausstellung siehe 2.-30. März 2016. Während der Eröffnungsfeier der Ausstellung am Abend des 1. März 2016 werden zwei chinesische Kunsthandwerker des Shandong Provinzmuseums den Besuchern bei einer Druckvorführung Einblicke in den Herstellungsprozess der Neujahrsbilder geben.

2. - 30. März 2016
Mo-Fr 8-18 Uhr Ausstellung "Schutz und Segen fürs Haus – Ausstellung chinesischer Neujahrsholzschnitte" im Foyer des Heilig-Geist-Hauses in Nürnberg. Die Neujahrsholzschnitte aus der Stadt Yangjiabu in der Provinz Shandong sind Teil des immateriellen Kulturerbes Chinas. Die farbenfrohen Bilder werden zum Aufbringen auf der Tür gefertigt und werden jedes Jahr erneuert, um das Haus zu segnen und böse Geister fernzuhalten. Am Konfuzius-Institut Nürnberg/Erlangen in Nürnberg.
Die Ausstellung des Konfzius-Instituts Nürnberg-Erlangen in Kooperation mit dem Konfuzius-Institut Freiburg, dem Shandong Museum und dem Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg umfasst farbenfrohe Neujahrsholzschnitte aus den Bereichen „Welt der Geister und Götter", „traditionelle Legenden und Alltagszenen" und „Bitte um Glück und Segen". Eintritt frei. Führungen durch die Ausstellung durch den Sinologen Florian Wagner an folgenden Terminen: 4. März, 18. März, 29. März 2016 um 16 Uhr.

March 8, 2016
12-2 p.m. Seminar: "Characteristics of the Qing dynasty's feudal

phases" by Qinyun Tian - SOAS China Institute Visiting Scholar,

from Zhongnan University of Economics and Law, at SOAS London.

Venue: Russell Square: College BuildingsRoom: Russell Room,

Series: SOAS China Institute: Chinese Forums, this seminar will

be delivered in Chinese. Places are limited. Admission is on a

first-come, first-served basis.  Organiser: SOAS China

Institute, Contact email: sci@soas.ac.uk, Contact Tel: +44 (0)20

7898 4823.

Mi 09. März 2016
18.30 Uhr - Majiang-Abend. Konfuzius-Institut Leipzig, Otto-

Schill-Str. 1. Erlernen und spielen Sie dieses traditionelle

chinesische Brettspiel (Mahjong). Der "Konfuzius Tee Kultur

Garten" bietet dazu leckere chinesische Snacks und grünen Tee zu

erschwinglichen Preisen an. kostenfrei / ohne Anmeldung.

March 10, 2016
5-7 p.m. Seminar: "Constructing a New Citizen: The Use of Model

Workers in Post-Revolutionary Chinese Cinema" at SOAS London, by

James Farley (University of Kent), Venue: Russell Square:

College BuildingsRoom: 4429, Series: Chinese History Seminar.

The aim of this presentation is to demonstrate that the

intention of the Communist Party of China was to transform the

country from being the ‘sick man of Asia’ into a heroic nation

of not just the present and the future, but also the past.

Having suffered a ‘century of humiliation,’ a ruinous war with

Japan and a highly divisive civil war, China was looking for

answers to the problems that had plagued it prior to the

Revolution. Film directors of the 1940s played a key role in

identifying the social problems facing China. However, the newly

victorious Communist Party of China was determined to offer

radical solutions. Whilst Mao’s desire to reconstruct Chinese

culture has been well documented, less attention has been given

to the way in which propaganda was used in a highly integrated

way to present this message to the people through different

media. This paper focuses on how specific Model Workers were

used not only to inspire the people, but also to create an

idealised version of the past. Cinema was employed to further

the Party’s goals of national unity, cultural reform and the

construction of a socialist state, and also to define the

identity of a loyal citizen. An examination of a number of

relevant films will demonstrate the extent to which cinema

propaganda was used to further the aim of developing the Party’s

conception of national unity and the creation of the ideal

citizen. Organiser: Dr. Andrea Janku. Contact email:

aj7@soas.ac.uk.

11. März 2016
15-18 Uhr Kulturworkshop "Chinesische Malerei" am Konfuzius-Institut Nürnberg/Erlangen in Nürnberg. Vorstellung der traditionellen chinesischen Malerei mit ihrer Vielzahl an Motiven und Techniken. Um Anmeldung wird gebeten. Kursgebühr: 15,- €.

11. März 2016
18-19 Uhr Workshop "Chinesische Kalligraphie" am Konfuzius-Institut der Universität Wien. Kalligraphie ist eine besondere Ausprägung der Schriftkultur, die in allen Dynastien gepflegt wurde und zusammen mit der Malerei die Hauptströmungen der Kunstgeschichte Chinas beeinflusst hat. Besucher dieser Workshops erhalten einen Überblick über die verschiedenen Stilarten und die Grundkenntnisse der Schreibtechnik. Ort: Konfuzius-Institut, Alserstraße 4, Hof 1, Eing. 1.3, 1090 Wien, Kostenbeitrag: € 20,- pro Person, € 15,- für Studierende. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

11. März 2016
9:30 a.m. - 2:30 p.m. Ostasientag 2016: Zu- und Ausgänge. Department of East Asian Studies, University Vienna, Austria. This year it is organised by EcoS. Graduates from the Department of East Asian Studies present their theses. Afterwards, a panel of staff members and external experts present job perspectives in academia, business and media in East Asia.

12. April 2016
17:30 Uhr Workshop Kochkurs am Konfuzius-Institut der Universität Wien. Ein Kochabenteuer. Wollen Sie mehr über "echte" chinesische Küche erfahren? Gehen Sie mit dem Konfuzius-Institut auf ein chinesisches Kochabenteuer und erfreuen Sie Ihre Familie und Freunde mit kulinarischen Köstlichkeiten. Zusammen mit einem chinesischen Koch lernen Sie klassische chinesische Gerichte zuzubereiten. Jede Kurseinheit inkludiert Vorspeise, Hauptgang und Suppe. Sie lernen, indem Sie gemeinsam mit unserem Küchenchef verschiedene köstliche traditionelle Speisen zubereiten. Alle Kurse sind hands-on. Alle Kurse sind auf Deutsch mit einem chinesischen Küchenchef. Für jedes im Kurs gekochte Gericht erhalten Sie auch das Rezept zum Mitnehmen. Ort: Green Cottage, Kettenbrückengasse 3,1050 Wien, Österreich, Kostenbeitrag € 30,– pro Person. Mindestens 6, maximal 14 TeilnehmerInnen. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

12. März 2016
14-18.15 Uhr, Seminar für Chinareisende E, Konfuzius-Institut

Düsseldorf, Kurscode CR E 161 60

€.

14. März 2016
15:00-16:00 Uhr Vortrag "Feng Shui". Von Frau Tu Phung Ngo, Feng

Shui Beraterin und Sinologie-Studentin. Veranstaltung des

Konfuzius-Instituts an der Universität Freiburg als

Rahmenprogramm zur Ausstellung. Ort: Meckelhalle der Sparkasse

Freiburg (Rahmenprogramm zur Ausstellung). Eintritt frei. Feng

Shui (风水) ist eine philosophische Lehre aus China. Im Feng Shui

geht es im Wesentlichen darum, wie der Mensch seine eigenen vier

Wände gestalten kann, was ihn bei seinen Lebenswünschen und -

zielen unterstützen soll - sei es im Bereich Gesundheit, Beruf

oder Liebe & Partnerschaft. Mit Hilfe der Feng Shui- Lehre kann

der Mensch bewusst seine Umgebung gestalten. Im Rahmen der

Ausstellung „Chinesische Neujahrsbilder“ möchten wir Ihnen vor

allem zeigen, wie Sie verschiedene Symbole und Bilder gezielt in

Ihren eigenen vier Wände einsetzen können und welchen Einfluss

dies auf Ihr Leben haben kann.

14.-16.3.2016
14. 11 Uhr bis 16. 15:30 Uhr Seminar „Der Drache ist erwacht!“ – Das China-Bild in den deutschen und europäischen Medien. Veranstalter: Akademie Frankenwarte, Würzburg und Netzwerk Politische Bildung in der Bundeswehr. China bestimmt das Tagesgeschehen der Medien weltweit. Kein Tag vergeht, an dem nicht über Chinas Energiedurst, die rasant wachsende Volkswirtschaft oder die sozialen Verwerfungen auf dem chinesischen Festland berichtet wird. Wir beleuchten im Seminar aktuelle politische und sozioökonomische Entwicklungen in der Volksrepublik mit einer Analyse der Aufarbeitung und Darstellung durch Medien und Medienschaffende. Ort: Akademie Frankenwarte, Gesellschaft für Politische Bildung e. V., Leutfresserweg 81-83, 97082 Würzburg. Für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Teilnahmebeitrag: 110 Euro (inkl. Programm, Unterkunft im Zweibettzimmer und Verpflegung ohne Getränke), Einzelzimmerzuschlag: 40 Euro. Kontakt: info@frankenwarte.de,
Internet: www.frankenwarte.de/unser-bildungsangebot/veranstaltung.html?id=517.

March 16, 2016
5-7 p.m. Seminar "China's Local Governance and Environmental

Participation" at SOAS London, by Lili Liu. Language: Chinese

with interpretation into English. Venue: Russell Square: College

BuildingsRoom: 563. This presentation examines the fundamental

issue of how authoritarian regime accommodates itself with the

citizen’s participation in policy making process by studying the

green activities and authority's response in urban China. In

authoritarian and transitional systems, the authority generally

restricts citizen engagement to public sphere, although some

have gradually loosed control over the emergence of civil

society. But as we look at the actual data in China's

environmental politics, there is a spectrum of ways

environmental activisms organize, attitudes of local

governments' response, and interactions between these two

actors. The wide variation among the decentralized local

governments challenges the authoritarian regime's primary

targets of development and stability. What account for the

variations? Biography: Lili Liu, female, PhD candidate of

Politics in SOAS, University of London. GTA of International

Relations of East Asia. She used to work for environmental

organizations, such as Greenpeace East Asia and Global Witness.

The event is free and open to the public. Registration is

required. Contact email: Dr. Lin Zhang, lz7@soas.ac.uk.

Do 17. März 2016
19 Uhr - Mai Jia: Das verhängnisvolle Talent des Herrn Rong,

Konfuzius-Institut Leipzig, Otto-Schill-Str. 1. Der von der

westlichen Presse als chinesischer Dan Brown gefeierte Autor

trifft in Leipzig auf seine deutsche Übersetzerin. Mai Jia hat

in China bereits 5 Millionen Bücher verkauft. In seinem Roman 

"Das verhängnisvolle Talent des Herrn Rong" geht es um die

tragische Biographie eines Mathematik-Genies und Kryptografen

des chinesischen Geheimdienstes. Oder um Mai Jia selbst? Das

würde nicht wundern, denn der Autor war selbst 17 Jahre

Geheimdienstmitarbeiter in der chinesischen Armee, bevor er sich

der Schriftstellerei verschrieb. Freuen Sie sich auf einen

besonderen Literaturabend mit einem Autor, der den Blick in die

die Seelen seiner Protagonisten wagt, "und denen folgt man, auch

ohne Walther PKK in der Hand und Bondgirl auf dem Schoß mit

größter Spannung" (ORF). Im Gespräch mit seiner deutschen

Übersetzerin wird aufgedeckt, wie man die Codes der chinesischen

Sprache knackt. Lesung und Diskussion mit dem Autor Mai Jia und

seiner Übersetzerin Karin Betz. Moderation und Dolmetschen: Dr.

Jing Bartz. Mai Jia wurde 1964 unter dem Namen Jiang Benhu in

Fuyang, Zhejiang-Provinz geboren. Er diente 17 Jahre in der

Volksbefreiungsarmee bevor er 1986 anfing erste Arbeiten zu

veröffentlichen. Heute ist er einer der erfolgreichsten Autoren

Chinas. Bisher hat er sieben Bücher geschrieben, welche alle

Bestseller und verfilmt wurden. Zwar gilt er als Begründer der

chinesischen Spionageliteratur, doch hat er einen ganz eigenen

Stil entwickelt, welcher nicht mit den westlichen Vorstellungen

einher geht. So vermischt er, beeinflusst von Borges und

Nabokov, auf einzigartige Weise Entschlüsselungskunst,

Politverbrechen, historisches Setting und menschliches Drama.

Fr 18. März 2016
19 Uhr - Lesung mit der Autorin Angela Köckritz: Wolkenläufer,

Konfuzius-Institut Leipzig, Otto-Schill-Str. 1. Die Ostasien-

Korrespondentin der ZEIT, Angela Köckritz, hat sich in China

gezielt auf die Suche nach Träumen begeben und die Menschen nach

Wünschen, Perspektiven und der persönlicher Motivation gefragt.

So erfahren wir, wovon Chinesen schwärmen, woran ihr Herz hängt,

welche Passion sie antreibt. Diese vorzüglichen Reportagen

eröffnen uns einen Zugang zu den Individuen, die wir angesichts

der Masse übersehen. So lernen wir einen selbstlosen

Hochstapler, einen passionierten Museumsgründer und einen

chinesichen Römer kennen. Angela Köckritz studierte Politik,

Sinologie und Kunstgeschichte in München und Taiwan. Sie

arbeitete zunächst bei der „Süddeutschen Zeitung“, dann bei der

„ZEIT“. Seit 2011 war sie die Peking-Korrespondentin der „ZEIT“.

Soeben nach Deutschland zurückgekehrt, wurde sie im Jahr 2015

mit dem ersten Preis des "Merics China Media Award für

herausragende und differenzierte China-Berichterstattung"

ausgezeichnet.

17.3.2016
18:30-20 Uhr Schnupperkurs Chinesisch, Konfuzius-Institut

Düsseldorf, Kurscode SC C 161 10 €.

Sa 19. März 2016
19 Uhr - Szenische Lesung "Mittendrin - Neue Theaterstücke aus

China", Konfuzius-Institut Leipzig, Otto-Schill-Str. 1. Das

Theaterland China bildet im Frühjahr 2016 einen Schwerpunkt des

Verlags Theater der Zeit. Das Buch "Mittendrin" versammelt

erstmals fünf Stücke von chinesischen Autorinnen und Autoren,

die die Theaterszene im Reich der Mitte maßgeblich prägen.

Darüber hinaus ist eine Sonderausgabe der Zeitschrift Theater

der Zeit erschienen, welche die zeitgenössische Theaterszene

Chians vorstellt. Szenische Lesung mit dem Berliner

Theaterkollektiv "glanzvoll&krawall", sowie ein Gespräch zur

Theaterszene in China mit der Redakteurin Dorte Lena Eilers

(Theater der Zeit) und dem Mitherausgeber Chen Ping

(Botschaftsrat für Kultur der Volksrepublik China) und Hans-

Georg Knopp (Shanghai Theatre Academy).



März 2016

04.03.2016, 17:00 - 19:00 Uhr: Chinesischer Spieleabend,

Konfuzius-Institut Frankfurt. Für Interessierte an chinesischen

Spielen und solche, die die chinesische Sprache durch Spiele

erlernen möchten. In ungezwungener Atmosphäre kann man hier u.a.

das Mahjong-Spiel erlernen und neue Spiele ausprobieren. Mahjong

麻将 (traditionelle Spielweise mit 4 Spielern), Kartenspiel San

Guo Sha 三国杀 (Legends of the three Kingdoms). Gerne können eigene

Spiele mitgebracht werden! Konfuzius-Institut Frankfurt,

Dantestr. 9, 60325 Frankfurt (1.OG).
 
10.03.2016
18 Uhr: Vortrag "Leben zwischen zwei Kulturen" – SHEN Jinping 沈金

萍 (Berlin), Konfuzius-Institut Frankfurt. Eine dreizehnjährige

chinesische Schülerin durfte in Shanghai das Wunschfach ihres

Vaters, die deutsche Sprache, lernen. „Deutsch ist die größte

Sprache in Europa. Die deutsche Nation ist eine großartige

Nation. Deutschland hat so viele weltberühmte Denker,

Philosophen, Musiker und Schriftsteller wie Hegel, Kant, Marx,

Engels, Beethoven, Goethe, Schiller hervorgebracht, die unsere

Welt stark beeinflusst haben“, begründete ihr Vater seine

Entscheidung für sie. Ab diesem Moment schwärmte sie nur noch

für Deutschland und fand alles, was mit Deutschland zu tun

hatte, aufregend. Später kam sie nach Deutschland. Wie lebt man

ein Leben zwischen zwei Kulturen? Reicht die Begeisterung für

die deutsche Kultur für eine erfolgreiche Integration aus? Sind

Kulturkonflikte eine Bereicherung der beiden Kulturen oder eine

Bedrohung für jede Kultur? Frau Shen referiert aus ihrer eigenen

Erfahrung und ihrer interkulturellen Sicht über ein Leben

zwischen zwei Kulturen und analysiert dabei ihre Beobachtungen

in den beiden Gesellschaften. SHEN Jinping 沈金萍, Studium der

Interkulturellen Germanistik und Soziologie in Shanghai und

Bayreuth, Tätigkeit als Rundfunksprecherin, als Dozentin an

chinesischen und deutschen Hochschulen und als Dolmetscherin.

Zahlreiche Vorträge und Trainings zu interkulturellen Themen.

2010 erschien ihr Debütroman „Shanghai Traum“. Eintritt: € 5,-

(ermäßigt € 3,-). Nach dem Vortrag lädt das Institut zu einem

kleinen Empfang. Anmeldung erbeten: 069-798-23296,

info@konfuzius-institut-frankfurt.de.

18.03.2016
17:30 – 19:00 Uhr, Chinese Corner - Sprachtandem, Konfuzius-

Institut Frankfurt. Interessenten mit Vorkenntnissen bietet das

Institut die Möglichkeit, an der "Chinese Corner" teilzunehmen.

Treffen Sie sich bei diesem Sprachtandem mit chinesischen

Muttersprachlern zu einem zwanglosen Plausch und verbessern Ihre

Sprechfähigkeit. Gleichzeitig unterstützen Sie chinesische

Studenten bei der Verbesserung ihrer Deutschkenntnisse. Der

Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter 069-79823296

oder info@konfuzius-institut-frankfurt.de.

18.03.2016
19:00 Uhr: Filmvorführung "American Dreams in China" (VR China

2013), Konfuzius-Institut Frankfurt. Während die

Wirtschaftsreformen in China zu Beginn der 1980-er das Land auf

den Kopf stellen, studieren die drei jungen Männern - Cheng

Dongqing, ein Bücher liebendes Landei, Meng Xiaojun,  ehrgeizig

und selbstbewusst und Wang Yang, ungeschickt und künstlerisch

begabt - an einer Universität in Beijing. Alle drei eint ein

Traum: in den USA zu studieren. Und so bereiten sie sich

gemeinsam auf die Visa-Interviews vor. Letztendlich aber

verwirklicht sich nur für Meng Xiaojun der große Traum, im

Ausland zu studieren. Die Trennung von einander stellt die

Freundschaft vor eine Zerreißprobe, zumal Meng Xiaojun erklärt

hat, nie wieder nach China zurückkehren zu wollen …
Regisseur: Peter Ho-sun Chan, Genre: Drama, Hauptdarsteller:

Xiaoming Huang, Chao Deng, Dawei Tong, Laufzeit: ca. 112 Minuten
Jahr: 2013, Sprache: Chinesisch, Untertitel: Englisch. Die

Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten (069-

79823296; info@konfuzius-institut-frankfurt.de).

29.03. - 01.04.2016
Täglich 09:30 –16:00 Uhr: Projektwoche "China erleben – Kinder

entdecken China in Frankfurt!", Holzhausenschule Frankfurt.
Zusammen mit der Holzhausenschule Frankfurt organisiert das

Konfuzius-Institut eine viertägige Projektwoche für Kinder im

Alter zwischen 6 und 12 Jahren, in der auf spielerische Weise

die chinesische Kultur und Geschichte vermittelt und erste Sätze

in der chinesischen Sprache gelernt werden. Mittelpunkt der

Projektwoche „China erleben“ wird chinesisches Kung-Fu und

chinesischer Tanz sein. Am letzten Tag wird es für alle Eltern,

Freunde und Verwandte eine Aufführung geben. Das

Osterferienprogramm des Konfuzius-Instituts Frankfurt entführt

in das aufregende Land China. Außerdem werden T-Shirts und

Masken für die Aufführung gestaltet, chinesische Kalligraphie

(Schreiben mit Tusche und Pinsel) geübt und chinesische Lieder.

Zum Mittagessen gibt es leckere chinesische Gerichte. Ort:

Holzhausenschule, Bremer Str. 25, 60323 Frankfurt. Anmeldung

erforderlich! Kosten: p.P. € 100,- / 4 Tage (inkl. Getränke,

Mittagessen, Material), max. 20 Teilnehmer. Flyer und

Anmeldeformular: http://goo.gl/o3ZNHj.

20.03.2016
14:30 – 17:00 Uhr: Workshop "Drums & Drama", Konfuzius-Institut

Frankfurt. Für Freunde chinesischer Sanges- und Musikkunst.

Zusammen mit dem Peking Oper Club Deutschland bietet das

Institut allen Interessierten künftig einmal pro Monat die

Möglichkeit, in die Welt chinesischer Musik- und

Schlaginstrumente und der Pekingoper hineinzuschnuppern. In

zwanglosem Rahmen führen Meister ihres Fachs in ihre Kunst ein:

Mitmachen, zuhören, zuschauen - alles ist möglich! Die Teilnahme

ist kostenfrei! Um Anmeldung wird gebeten! (069-79823296;

info@konfuzius-institut-frankfurt.de).

April 2016

03.04.2016
14:00 – 16:30 Uhr: Workshop „Tee und seine bewegende Legenden –

eine Entdeckungsreise von zartblumig bis würzig-herb mit

Geschichten und Musik“, Konfuzius-Institut Frankfurt. Erleben

Sie Tee auf eine ganz besonders Weise! Das Institut führt Sie

durch die faszinierende Welt des Tees und erzählt Ihnen

überlieferte Legenden und Volkserzählungen über und um den Tee,

die eine Teemeisterin für Sie sorgfältig ausgewählt hat und auf

eine traditionelle Art zelebrieren wird. Im Workshop erfahren

Sie von der Legende, wie der Tee durch den Urvater der

chinesischer Medizin entdeckt wurde. Die Teemeisterin zelebriert

für Sie sagenumwobene Tees: z.B. den grünen wunderschönen Bi Luo

Chun mit seiner anrührenden Geschichte, den berühmten Felsentee

mit seinem einzigartigen Charakter und der Geschichte, warum er

Da Hong Pao (roter Mantel) genannt wird sowie die legendäre

Entstehungsgeschichte des Pu Erh Tees. Die chinesische

Teezeremonie steht für Wertschätzung und Respekt, sie ist die

Kunst der perfekten Zubereitung sowie eine zeremonielle

Teeverkostung mit allen Sinnen. Mit der Verkostung von 3

verschiedenen Tees erleben Sie einen sinnlichen und geistigen

Genuss auf höchstem Niveau. Sie erfahren dabei wissenswertes

über diese Tees, deren Zubereitung sowie Geschichte und

Geschichten. Während der Verkostung lauschen Sie dem

entspannenden Klang der Erhu und genießen mit allen Sinnen

chinesische Kultur. Genießen Sie mit allen Sinnen während Sie

den Geschichten rund um den Tee lauschen und die Musik der Erhu

Sie erfreut. Zu den Referenten: Frau Aimin Wagner-Zhao lebt seit

1988 in Deutschland und studierte Germanistik in China und

Sinologie in Berlin. 1998 absolvierte sie die Ausbildung zur

Teemeisterin in ihrer Heimatstadt Kunming/ Provinz Yunnan,

China. Es folgten ab 2004 gemeinsam mit ihrem Mann Norbert

Wagner Teeseminare bzw. Teezeremonien an verschiedenen Orten im

Großraum Stuttgart. 2011 eröffnete das Paar gemeinsam in

Stuttgart das Tai Chi Teehaus. Hier vermitteln sie nicht nur die

traditionelle Teekunst und sondern auch die chinesische Kultur.

Zum Musiker: Herr Jianmin YUAN kommt von der International

Cultural Exchange School an der Fudan Universität Shanghai und

ist am Konfuzius-Institut Frankfurt seit Mai 2013 als Dozent für

chinesische Sprache und Fragen des kulturellen Austauschs tätig.

Neben dem Unterrichten gilt seine große Leidenschaft der Musik.

Er spielt die Erhu und die Dizi-Flöte. Verbindliche Anmeldung

erforderlich! 069-798-23296, info@konfuzius-institut-

frankfurt.de. Wo: Konfuzius-Institut Frankfurt, Dantestr. 9,

60325 Frankfurt. Teilnehmerzahl: 14 Personen. Kostenbeitrag:

20,00 €

05.04.2016
18:00 Uhr: Schnupperkurs Chinesisch, Konfuzius-Institut

Frankfurt. Für Inhalt und Anmeldeinformationen siehe

gleichnamige Veranstaltung im März.

08.04.2016
17:00 - 19:00 Uhr: Chinesischer Spieleabend, Konfuzius-Institut

Frankfurt. Für Inhalt und Anmeldeinformationen siehe

gleichnamige Veranstaltung im März.

12.04.2016
18:30 – 21:00 Uhr: Das System der Krankenkassen in Deutschland

und China, Caritasverband Frankfurt e.V.
Wie funktionieren die Krankenkassen? Welche Leistungen kann der

Einzelne erwarten, und wie weit geht die Eigenverantwortung? Was

passiert bei einem Notfall? Die Referenten: Daniela Hubloher,

Gesundheitsexpertin, Verbraucherzentrale Hessen, N.N. Wo:

Caritasverband Frankfurt e.V., Alte Mainzer Gasse 10, 60311

Frankfurt am Main. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Spenden

sind willkommen!
 
15.04.2016
17:30 – 19:00 Uhr, Chinese Corner - Sprachtandem, Konfuzius-

Institut Frankfurt. Für Inhalt und Anmeldeinformationen siehe

gleichnamige Veranstaltung im März.

15.04.2016
19:00 Uhr: Filmvorführung "The Breakup Guru" (VR China 2014),

Konfuzius-Institut Frankfurt. Sich zu trennen ist nicht leicht.

Genau das ist aber Mei Yuanguis Job.  Er ist der Breakup Guru

und hilft anderen sich von Ihren Partnern zu trennen. Eines Tage

beauftragt ihn ein Millionär, der seinen Reichtum mit

Ratgeberbüchern erworben hat. Er will seine Freundin Ye Xiaochun

loswerden. Der Breakup Guru macht sich sofort an die Arbeit …

aber dann verliebt er sich in das unschuldige Mädchen.

Regisseur: YU Baimei, DENG Chao, Genre: Komödie, Romantik,

Hauptdarsteller: DENG Chao, YANG Min, Gulinazha, Laufzeit: ca.

116 Minuten, Jahr: 2014, Sprache: Chinesisch, Untertitel:

Englisch. Um Anmeldung wird gebeten (069-79823296;

info@konfuzius-institut-frankfurt.de).

23. April 2016 bis 17. Juli 2016
Ausstellung „Magie der Zeichen“ im Museum für Ostasiatische

Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln, Kasse 0221.221-

28617, mok@museenkoeln.de. Führungen: 24.4. 12 Uhr,

Kuratorenführungen jeweils um 14:30 Uhr am 29.4., 6.5., 13.5.,

20.5., 27.5., 3.6., 10.6., 17.6., 24.6., 1.7., 8.7., 15.7., .

Das Museum präsentiert zum ersten Mal chinesische

Schriftkunstwerke aus drei Jahrtausenden und untersucht die

vielfältigen Bedeutungsebenen von Kalligraphie und Schrift. Sie

spannt einen Bogen von den frühesten Zeugnissen des 12.

Jahrhundert v. Chr. bis zur zeitgenössischen Kunst. Über 100

Werke renommierter Leihgeber, etwa der Bibliothèque Nationale de

France, des Museum Rietberg Zürich oder der M+ Sigg Collection

in Hong Kong werden in sechs Themengruppen vorgestellt. Die

Objekte erzählen von Botschaften an den Himmel und von

Machtdemonstrationen auf Erden, von religiöser Hingabe und

individueller Ausdruckskraft. Mythische Kulturheroen und

historische Persönlichkeiten, tugendhafte Beamte und aufmüpfige

Exzentriker treten als Schreibkünstler auf. Von weinseligen

Dichtertreffen und poetischen Naturerlebnissen wird die Rede

sein, aber auch von der Rolle der Kalligraphie für die

moralische Kultivierung und politische Propaganda in China. Die

Ausstellung verdeutlicht den einzigartigen Stellenwert, den die 

chinesische Schriftkultur bis heute in China besitzt. Sie zeigt

aber auch ihre aktuelle Rezeption in der westlichen Kultur und

der internationalen Kunstszene. Die Schau wurde vom Museum

Rietberg in Zürich konzipiert. Es gibt vereinzelte Abweichungen

und in Ergänzung einige bedeutende Werke aus dem Fundus des MOK.

24.04.2016
14:30 – 17:00 Uhr: Workshop "Drums & Drama", Konfuzius-Institut

Frankfurt. Für Inhalt und Anmeldeinformationen siehe

gleichnamige Veranstaltung im März.

27.-29. April 2016
27.4. 9 Uhr bis 29.4. 9 Uhr "8. Schweizerische Nachwuchstagung der Asien-Orientwissenschften". Die Tagung findet in diesem Jahr statt in Crêt-­Bérard Puidoux. Alle notwendigen Informationen sowie die Möglichkeit der Online-Registrierung und Abstract-Einreichung finden sich auf der unten angegebenen Website. Abstracts können bis zum 15. Oktober eingereicht werden.
Ort Crêt-Bérard – La Maison de l’Eglise et du Pays, Ch. de la Chapelle 19 a, CH-1070 Puidoux. http://wp.unil.ch/rea/. Veranstalter: Schweizerische Asiengesellschaft, Asien-Orient-Institut. Kontakt: kathrin.ensinger@aoi.uzh.ch.

27 April 2016
6:15-8:00 p.m. Panel Discussion: "China: Remnants of Revolution"

at SOAS London, Venue: Brunei GalleryRoom: Brunei Gallery

Lecture Theatre and Suite. Series: The China Debate. The year

2016 will see many anniversaries of events that remind us of

China's turbulent revolutionary history. It will be exactly 100

years since President Yuan Shikai's ill-fated attempt to declare

himself Emperor and restore the monarchy; 90 years since the

start of the Northern Expedition, which ended warlord rule and

reunified China; 50 years since the start of the Cultural

Revolution, which tore up the very fabric of Chinese society,

and 40 years since the death of Mao Zedong. Since then, the

economic and social changes that have taken place in China more

recently have been revolutionary in their own right. The SOAS

China Institute will devote the 2016 China Debate to a

discussion of the remnants of the many revolutions that continue

to permeate life in China today, delving into the historical and

cultural contexts that so often get overlooked, and aiming to

acquire a deeper understanding of what drives the country

forward. Chaired by Carrie Gracie, the BBC's Beijing

correspondent, the Debate will feature a panel of experts from

academia, business, government and NGOs. The event is free and

open to the public.  Online registration will open in the new

year. Organiser: SOAS China Institute. Contact email:

sci@soas.ac.uk, Contact Tel: +44 (0)20 7898 4823.

28. April 2016
15:15 Uhr  Fortbildung für Primarstufe ab 3. Klasse, SEK I, SEK

II: "Die Faszination chinesischer Schriftzeichen."  im Museum

für Ostasiatische Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674

Köln, Kasse 0221.221-28617, mok@museenkoeln.de. Die überragende

Bedeutung von chinesischer Schrift und Schriftkunst im

ostasiatischen Kulturraum wird am Beispiel von

Schriftkunstwerken aus drei Jahrtausenden deutlich. Wir

erfahren, wie die chinesische Schrift funktioniert und welche

Bedeutungsebenen die Schriftkunst bis heute im politischen,

religiösen, künstlerischen und individuellen Kontext hat. Bei

einer Einführung in die Sonderausstellung „Magie der Zeichen -

3000 Jahre chinesische Schriftkunst “ stellen wir Führungs- und

Werkstattangebote vor, die den SchülerInnen verschiedener

Altersgruppen eine kreative Auseinandersetzung mit dem

faszinierenden System der chinesischen Schrift zhongwen

ermöglichen. Fächer: Deutsch, Sachkunde, Erdkunde, Religion,

Prakt. Philosophie, Kunst. Referent: Caroline Stegmann-Rennert,

Treffpunkt: Foyer, Zielgruppe: Lehrkräfte, Eine Veranstaltung

zu: Magie der Zeichen – 3000 Jahre chinesische Schriftkunst,

Veranstalter: Museumsdienst Köln, Teilnahme: kostenlos,

Anmeldung bis: 23.04.2016.

Mai

7.5.2016
11:30 Uhr Kurs: "Shufa - Chinesische Kalligraphie" im Museum für

Ostasiatische Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln,

Kasse 0221.221-28617, mok@museenkoeln.de. Die chinesische

Kalligraphie (shufa), die sich über Jahrhunderte hinweg

entwickelt hat, steht in engem Zusammenhang mit der chinesischen

Tuschmalerei. Kalligraphie beinhaltet nicht nur die Kunst des

Schönschreibens, sondern fördert Disziplin, Ausdauer und innere

Ruhe. Der Kurs bietet eine Einführung in die Regelschrift

(kaishu), die wir von den Grundstrichen bis zum vollständigen

Schriftzeichen erlernen. So bringen wir Sinnsprüche,

Kurzgedichte und Namen auf's Papier. Bitte 3-4 weiße

Untertassen, ein Stück hellen Filz oder Stoff (ca. 40x50 cm),

Zeitungen mitbringen. Referent: Lili Yuan, Treffpunkt: Kasse,

Zielgruppe: Erwachsene, Kosten: 35,00 €, ermäßigt: 22,50 €,

Material: 8,00 €, Veranstalter: Museumsdienst Köln, Technik:

Kalligraphie, Anmeldung bis: 29.04.2016.

20. Mai 2016
18-19 Uhr Workshop Tee-Abend am Konfuzius-Institut der Universität Wien. Nach einer kurzen Einführung in die Welt des chinesischen Tees mit seiner tausendjährigen Geschichte und mehreren tausend Sorten wird die Tee-Meisterin einige typische Tee-Sorten vorstellen. Anschließend haben die Gäste die Gelegenheit, den geschmacklichen und optischen Genuss einer typischen Tee-Verkostung nach traditioneller chinesischer Art kennenzulernen. Ort: Konfuzius-Institut, Alserstraße 4, Hof 1, Eing. 1.3, 1090 Wien. Kostenbeitrag: € 15,- pro Person, € 10,- für Studierende. Der Kurs kommt erst ab mindestens 6 TeilnehmerInnen zustande. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

27 May 2016
2-4 p.m. Seminar "One-Child: The story of China’s most radical

experiment. One Child - Mei Fong image", Mei Fong (Author and

Journalist). Venue: Russell Square: College BuildingsRoom:

Khalili Lecture Theatre. China's over three decades-long

population planning policy, known popularly as the 'one child

policy,' took a major shift when Beijing announced late last

year a shift to a nationwide two-child policy. In "One Child,"

Mei Fong writes about the origins of the policy and some of its

unintended consequences through a narrative-rich story that is

"evocatively rendered and peppered with quirky characters,

including a sex-doll salesman and a dating guru who claims that

overly assertive women contract breast cancer." (Wall Street

Journal) The book has also garnered critical praise from New

York Times, Guardian, Independent and the Los Angeles Review of

Books. Biography: Author and journalist Mei Fong covered Hong

Kong and China for the Wall Street Journal,  where she won a

shared Pulitzer for her stories on China’s transformative

process ahead of the 2008 Beijing Olympics. She is believed to

be the first Malaysian to win a Pulitzer. Her stories on China’s

migrant workers also won a 2006 Human Rights Press Award from

Amnesty International and the Hong Kong Correspondents Club, as

well as awards from the Society of Publishers in Asia and

Society of Professional Journalist. After leaving the China

bureau, she was on faculty at the University of Southern

California’s Annenberg School of Communications. She is

currently a fellow at DC-based thinktank New America. Organiser:

SOAS China Institute. Contact email: sci@soas.ac.uk.
Contact Tel: +44(0)20 7898 4823.

3.6.2016 - 1.7.2016
Je 15-17 Uhr Kurs: "Siegelschrift und Stempelschneiden" im

Museum für Ostasiatische Kunst Köln, Universitätsstraße 100,

50674 Köln, Kasse 0221.221-28617, mok@museenkoeln.de.

Traditionell bildet der rote Namensstempel den Abschluss einer

Kalligraphie. Die archaisch anmutenden Formen der Siegelschrift

werden in weichen Stein geritzt. Das leuchtende Rot des Stempels

vollendet den Kontrast, den die schwarze Tusche auf weißem

Papier erzeugt. Der Kurs umfasst den gesamten Prozess des

Siegelschneidens, vom Entwurf bis zur Platzierung in einer

Kalligraphie. Referent: Ursula Werner, Treffpunkt: Kasse,

Zielgruppe: Erwachsene, Kosten: 60,00 €, ermäßigt: 35,00 €,

Material: 5,00 €, Veranstalter: Museumsdienst Köln, Technik:

Pinselschrift und Stempelschneiden, Anmeldung bis: 24.05.2016.

17. Juni 2016
18-19 Uhr Workshop "Chinesischer Scherenschnitt" am Konfuzius-Institut der Universität Wien. Der Scherenschnitt ist eine der ältesten Volkskünste Chinas. Währende des chinesischen Neujahrs- order Frühlingsfestes werden traditionell verschiedene Muster an Fenstern und Türen angebracht. Die große Vielfalt an Motiven und Formen erlaubt ein breites Anwendungsgebiet wie z.B. als Dekoration, Kopfschmuck usw. BesucherInnen dieser Workshops erhalten einen Überblick über die Techniken und die verschiedenen Motive. Ort: Konfuzius-Institut, Alserstraße 4, Hof 1, Eing. 1.3, 1090 Wien, Kostenbeitrag: € 15,- pro Person, € 10,- für Studierende, SchülerInnen, Lehrlinge. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

18.6.2016
14 Uhr Kurs: "Schriftzeichen-Memory" im Museum für Ostasiatische

Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln, Kasse 0221.221-

28617, mok@museenkoeln.de. MuseumKinderZeit. Die Bilder im

Museum sind voller fremdartiger chinesischer Schriftzeichen, die

von Künstlern mit dem Pinsel auf ganz unterschiedliche Weise

geschrieben wurden. Möchtest du mehr über ihre Bedeutung

erfahren? Dann komm und erfinde dein eigenes Schriftzeichen-

Memory. Referent: Eva Lobstädt M.A., Treffpunkt: Kasse,

Zielgruppe: Kinder ab 8 Jahren, Kosten: 9,00 €, Material: 2,00

€, Veranstalter: Museumsdienst Köln, Technik: Schriftzeichen

schreiben, Anmeldung bis: 14.06.2016.

26.6.2016
11 Uhr Kurs: "Sommerseminar zum Tee" im Museum für Ostasiatische

Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln, Kasse 0221.221-

28617, mok@museenkoeln.de. Dieser Kurs ist eine vertiefende

Variante der Chinesischen Teezeremonie. Neben der Teeverkostung

erhalten Sie eine ausführliche Einführung in Geschichte und

Herstellung des Tees und erleben bei einem Rundgang durch die

Museumssammlung die Faszination chinesischer Teekeramik.

Referent: Claudia Grötzebach M.A., Treffpunkt: Kasse,

Zielgruppe: Erwachsene, Kosten: 42,00 €, ermäßigt: 27,00 €,

Veranstalter: Museumsdienst Köln, Anmeldung bis: 16.06.2016.

2.7.2016
11:30 Uhr Kurs: "Chinesische Tuschemalerei" im Museum für

Ostasiatische Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln,

Kasse 0221.221-28617, mok@museenkoeln.de. Es wird unter

Anleitung der Künstlerin Lili Yuan erkundet, wie aus dem

Zusammenspiel von Tusche, Wasser und Papier chinesische

Tuschelandschaften entstehen. Mit dem Pinsel bringen die

Teilnehmer ihre eigenen Interpretationen zu Landschaftsthemen

auf's Papier und lernen dabei die Grundsätze der Tuschemalerei

Schritt für Schritt kennen. Referent: Lili Yuan, Treffpunkt:

Kasse, Zielgruppe: Erwachsene, Kosten: 35,00 €, ermäßigt: 22,50

€, Material: 8,00 €, Veranstalter: Museumsdienst Köln, Technik:

Tuschmalerei, Anmeldung bis: 22.06.2016.

10.7.2016
11 Uhr Führung: "Schriftzeichen-Ralley" im Museum für

Ostasiatische Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln,

Kasse 0221.221-28617, mok@museenkoeln.de. Sternstunden. In China

und Japan schreiben die Menschen nicht mit Buchstaben, sondern

verwenden besondere Schriftzeichen. Wir lernen einige davon

kennen und machen uns gemeinsam auf die Suche nach

Schriftbildern in der Ausstellung. Referent: Eva Lobstädt M.A.,

Treffpunkt: Foyer, Zielgruppe: Kinder ab 8 Jahren, Veranstalter:

Museumsdienst Köln, Teilnahme: kostenlos.

19.7.2016
Kurs: "Sommerfächer - selbstgemacht" im Museum für Ostasiatische

Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln, Kasse 0221.221-

28617, mok@museenkoeln.de. Ferienprogramm. Fächer waren in China

und Japan wichtige Accessoires für Männer und Frauen. Fein

bemalt und mit Schriftzeichen verziert wurden sie zu kleinen

Kunstwerken.  Mit welchem Glücksmotiv wirst du deinen Fächer

bemalen? Referent: Eva Lobstädt M.A., Treffpunkt: Kasse,

Zielgruppe: Kinder ab 8 Jahren, Kosten: 10,50 €, Material: 2,00

€, Veranstalter: Museumsdienst Köln, Technik: Basteln, Malen,

Anmeldung bis: 09.07.2016.

23-28 August 2016
21st biennial conference of the European Association for Chinese Studies, St. Petersburg, Russia. Jointly organized by St. Petersburg State University, the Institute of Oriental Manuscripts RAS and the State Hermitage Museum. The scholars from Europe and beyond are invited to submit their paper and panel proposals online at the conference webpage. An international board of referees will evaluate the proposals submitted to the organizers. The language of the conference is English. The sections of the conference include: Linguistics, Teaching Chinese as a Foreign Language, Premodern Literature, Modern Literature, Cinema, Theater, Performing Arts, Translation Studies; Art, Archeology & Material Culture; Chinese Manuscripts, Books, Artifacts Abroad; Religion; Philosophy; Premodern History; Modern History; East-West Contacts & Perceptions; Politics & International Relations; Sociology & Anthropology; Gender Studies; Economics; Law; Media Studies; Environment; Cross-sectional.

September

3.9.2016
11:30 Uhr Kurs: "Faszination des chinesischen Xieyi-Malstils".

In der spontanen Malerei des Xieyi-Stils konzentrieren wir uns

auf das Wesen von Natur-Motiven und bringen sie mit freier Hand

und kraftvoller Pinselführung rasch auf’s Papier. Unter

Anleitung der Künstlerin Lili Yuan erlernen wir die

Blumenmalerei Schritt für Schritt. Für Anfänger und

Fortgeschrittene geeignet. Bitte 3-4 weiße Untertassen, ein

Stück hellen Filz oder Stoff (ca. 40x50 cm) sowie Zeitungen

mitbringen. Referent: Lili Yuan, Treffpunkt: Kasse, Zielgruppe:

Erwachsene, Kosten: 35,00 €, ermäßigt: 22,50 €, Material: 8,00

€, Veranstalter: Museumsdienst Köln, Technik: Tuschmalerei,

Anmeldung bis: 24.08.2016.

9. September 2016
18-19 Uhr Workshop Knotenkunst am Konfuzius-Institut der Universität Wien. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte und Entwicklung der chinesischen Knotenkunst werden verschiedene Techniken zum Flechten der Knoten vorgestellt. Anschließend haben die TeilnehmerInnen die Gelegenheit, selbst einfache Knoten zu knüpfen, die als Bestandteile von Schmuckstücken eingesetzt werden können. Ort: Konfuzius-Institut, Alserstraße 4, Hof 1, Eing. 1.3, 1090 Wien, Kostenbeitrag: € 15,- pro Person, € 10,- für Studierende, Schüler, Lehrlinge. Anmeldung bzw. Anfragen: 01 4277 24151, Mo-Fr. 9:30-12:30 und 13:00-16:30 Uhr oder konfuzius-institut@univie.ac.at.

16-18 September 2016
Call for panel and paper proposals for the 29th Association of South-East Asian Studies in the UK Conference 2016 (ASEASUK Conference), London. ASEASUK is pleased to announce that its 29th Annual Conference will take place at SOAS, the University of London, UK from 16th to 18th September 2016. This conference provides a major venue for the dissemination of research on South-East Asia in various disciplines for academics from both the UK and abroad. Venue: The venue, SOAS, University of London, is located in the Russell Square area in central London within easy access of King’s Cross and Euston rail stations as well as the London tube’s Northern (Charing Cross Branch), Piccadilly, and Metropolitan Lines. The area has many accommodation options (please note, accommodation will not be arranged by the conference organisers). Call for Papers: Panel proposals from scholars from both the UK and abroad are invited on any theme related to the study of South-East Asia. The deadline for panel proposals is 15 January 2016. A second call for individual papers will go out at the end of January 2016 with an end of March deadline. Contact Dr Mike Charney (SOAS) at mc62@soas.ac.uk for more information. Registration: Online registration will open from 1 April 2016 and an ‘early bird’ rate will apply until 30 June 2016. Online registration will close on 12 September. The registration fee covers access to all academic panels, roundtables, workshops, performances and the publisher’s display; lunch and refreshments, and a delegate pack including the conference programme. Delegates must additionally register for a one year membership of ASEASUK. For further information please contact the Centres & Programmes Office on centres@soas.ac.uk. Website: https://goo.gl/85QQu9. For panel proposals: 31 January 2016 [to be submitted to mc62@soas.ac.uk]. Once you have received confirmation from the conference committee, you will be sent further details to include in your panel advert. Conference registration opens 1 April 2016 and early bird rates apply until 30 June. The full conference fee is payable from 1st July. All paper presenters must register in advance. Online registration will close on 12 September.
- See more at: http://goo.gl/nNyX9A.


25.9.2016
14 Uhr Kurs: "Chinesische Teezeremonie" im Museum für

Ostasiatische Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln,

Kasse 0221.221-28617, mok@museenkoeln.de. China ist nicht nur

das Heimatland des Tees. Auch die Teezeremonie hat hier ihren

Ursprung. Anders als ihre jüngere japanische Schwester

unterliegt sie in China keinem strengen Ritual. Im Kurs erfahren

Sie die Vielfalt chinesischen Tees mit allen Sinnen: Sie

erhalten eine Einführung in Geschichte und Herstellung des Tees

und verkosten mehrere Teesorten, zu denen verschiedene Snacks

gereicht werden. Referent: Claudia Grötzebach M.A., Treffpunkt:

Kasse, Zielgruppe: Erwachsene, Kosten: 21,00 €, ermäßigt: 13,50

€, Material: 5,00 €, Veranstalter: Museumsdienst Köln, Anmeldung

bis: 15.09.2016.

28. Oktober 2016
18-19 Uhr Workshop Tandem-Café am Konfuzius-Institut der Universität Wien, Alserstraße 4, Hof 1, Eing. 1.3, 1090 Wien. Gelegenheit, Chinesisch zu üben. Sie lernen Chinesisch und möchten die Sprache mit interessanten Gesprächspartnern ausprobieren? Dann sollten Sie das Deutsch-Chinesisches Tandem-Café besuchen! In netter, ungezwungener Atmosphäre bei Tee, Kaffee und Kuchen sowie gefüllten Teigtaschen haben Lernende der deutschen und chinesischen Sprache die Möglichkeit, von- und miteinander zu lernen. Gerne können Sie Ihre eigenen Lernmaterialen mitbringen. Außerdem werden zu jedem Termin einige Tandemaufgaben vorbereitet. Die Teilnahme am Tandem-Café ist kostenlos. Da aber nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, wird um Anmeldung bis spätestens 1 Woche vor dem jeweiligen Termin gebeten. Mindestens 6, maximal 16 TeilnehmerInnen.

November

5.11.2016
11:30 Uhr Kurs: "Shufa - Chinesische Kalligraphie" im Museum für

Ostasiatische Kunst Köln, Universitätsstraße 100, 50674 Köln,

Kasse 0221.221-28617, mok@museenkoeln.de. Die chinesische

Kalligraphie (shufa), die sich über Jahrhunderte hinweg

entwickelt hat, steht in engem Zusammenhang mit der chinesischen

Tuschmalerei. Kalligraphie beinhaltet nicht nur die Kunst des

Schönschreibens, sondern fördert Disziplin, Ausdauer und innere

Ruhe. Der Kurs bietet eine Einführung in die Regelschrift

(kaishu), die wir von den Grundstrichen bis zum vollständigen

Schriftzeichen erlernen. So bringen wir Sinnsprüche,

Kurzgedichte und Namen auf's Papier. Bitte 3-4 weiße

Untertassen, ein Stück hellen Filz oder Stoff (ca. 40x50 cm),

Zeitungen mitbringen. Referent: Lili Yuan, Treffpunkt: Kasse,

Zielgruppe: Erwachsene, Kosten: 35,00 €, ermäßigt: 22,50 €,

Material: 8,00 €, Veranstalter: Museumsdienst Köln, Technik:

Kalligraphie, Anmeldung bis: 26.10.2016.

22. November 2016
17:30 Uhr Workshop Kochkurs am Konfuzius-Institut der Universität Wien. Ein Kochabenteuer. Wollen Sie mehr über "echte" chinesische Küche erfahren? Gehen Sie mit dem Konfuzius-Institut auf ein chinesisches Kochabenteuer und erfreuen Sie Ihre Familie und Freunde mit kulinarischen Köstlichkeiten. Zusammen mit einem chinesischen Koch lernen Sie klassische chinesische Gerichte zuzubereiten. Jede Kurseinheit inkludiert Vorspeise, Hauptgang und Suppe. Sie lernen, indem Sie gemeinsam mit unserem Küchenchef verschiedene köstliche traditionelle Speisen zubereiten. Alle Kurse sind hands-on. Alle Kurse sind auf Deutsch mit einem chinesischen Küchenchef. Für jedes im Kurs gekochte Gericht erhalten Sie auch das Rezept zum Mitnehmen. Ort: Green Cottage, Kettenbrückengasse 3,1050 Wien, Österreich, Kostenbeitrag € 30,– pro Person. Mindestens 6, maximal 14 TeilnehmerInnen. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

9. Dezember 2016
17:30 Uhr Workshop Tuschmalerei am Konfuzius-Institut der Universität Wien. Vor vielen Jahrhunderten hat sich in China aus dem Linienspiel einer hoch entwickelten Kalligraphie eine spezielle Art von Malerei entwickelt, bei der mit wenigen Pinselstrichen Motive aus der Natur wiedergegeben werden. Sie ist heute ein Teil des chinesischen Kulturerbes. Besucher dieser Kurse werden in die Welt der chinesischen Tuschmalerei eingeführt und bekommen die Grundkenntnisse der Maltechnik vermittelt. Chinesische Seiden- und Aquarellmalerei: Im Kurs tauchen Sie in die bunte und feine Welt der Seiden und Aquarellmalerei ein. Die chinesischen Künstlerin Zhao Yusheng vermittelt Ihnen die Technik von dem feinen Umriss bis zur farblichen Gestaltung. Mit individueller Betreuung werden Sie Ihren Malstil Schritt für Schritt entwickeln und vertiefen. Ort: Konfuzius-Institut, Alserstraße 4, Hof 1, Eing. 1.3, 1090 Wien, Kostenbeitrag: € 18,- pro Person für 2 UE (inkl. Material), € 15,- für Studierende, Schüler, Lehrlinge. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

Quellen
 
Zugunsten der Übersichtlichkeit wurden die Chinesisch-Kurse nicht aufgeführt, das stets aktualisier-te Kursprogramm finden Sie direkt bei den Institutionen:
http://www.chinesischeszentrum.net/de/projekt/de.htm#sprache (neue Adresse, Kontakt:
Chinesisches_Zentrum at htp-tel.de),
http://www.lsi-bochum.de/sprachen-kurse/chinesisch/uebersicht.html (neue Adresse, Contact: sinicum[et]lsi-nrw.de).

Neue und weiterführende Informationen auf folgenden Webseiten:
http://www.konfuziusinstitut-leipzig.de/ Konfuzius-Institut Leipzig,
h
ttp://www.konfuzius-duesseldorf.de/Veranstaltungen/,
http://www.konfuzius-institut-frankfurt.de/deutsch/veranstaltungen/ Konfuzius-Institut Frankfurt am M.,
http://www.museenkoeln.de/museum-fuer-ostasiatische-kunst/ (Kontakt: mok[at]museenkoeln.de) / Ostasiatisches Museum Köln,
http://www.soas.ac.uk/about/events/ / SOAS, University of London (Contact: mh17[et]soas.ac.uk),
http://www.iias.nl/events?date=2016-01 / International Institut for Asian Studies (Contact: iias[et]let. leide-nuniv.nl),
http://www.kongzi.de/index.php/de/veranstaltungen / Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen
http://www.konfuzius-institut.at/index.php?id=174&L=2 / Konfuzius-Institut an der Universität Wien
http://sinologie.univie.ac.at/veranstaltungen/ / Universität Wien (Contact: sinologie.ostasien[et]univie.ac.at, incl)
http://www.bpb.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/
http://www.chinesestudies.eu/index.php/conferences
http://www.agenda.uzh.ch/index.php?group=92 (Contact: koella[et]oas.unizh.ch) / Institut für Asienwissenschaften Universität Zürich, 

Keine neuen Informationen bezüglich des Berichtszeitraums März 2016 bis Februar 2017 fanden sich auf folgenden Webseiten (für Informationen wenden Sie sich bitte direkt an die mit email angegebenen Ansprechpartner):
http://www.konfuziusinstitut-berlin.de/html/de/veranstaltungsprogramm/vortraege/index.html / Konfuzius-Institut Berlin,
http://www.aai.uni-hamburg.de/china/ (Contact: ChinA[et]uni-hamburg.de, see also http://www.hsg-ev.de/veranstaltungen.html),
http://www.ki-freiburg.de/index.php/veranstaltungen#vortr%C3%A4ge-und-lesungen / Konfuzius-Institut Freiburg,
http://www.izo.uni-frankfurt.de/, Goethe-Universität Frankfurt, Sinologie
http://www.uni-trier.de/index.php?id=1361 / Universität Trier,
https://www.uni-trier.de/index.php?id=25572 / Konfuzius-Institut der Universität Trier,
http://sinologie.gko.uni-leipzig.de/category/aktuelle-nachrichten Ostasiatisches Institut der Universität Leipzig (Neue Adresse, Contact: sin[et]rz.uni-leipzig.de),
http://www.chinazentrum.uni-kiel.de/de/aktuelles
http://www.china.uni-koeln.de/ / Universität zu Köln, Philosophische Fakultät (Contact: Björn Alpermann bjoern.alpermann[et]uni-koeln.de),
http://www.uni-tuebingen.de/fakultaeten/philosophische-fakultaet/fachbereiche/aoi/sinologie-koreanistik/sinologie/aktuelles.html / Universität Tübingen, Philosophische Fakultät (Contact: Prof. Dr. Hans-Ulrich Vogel hans-ulrich.vogel[et]uni-tuebingen.de),
http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/oasien/blog/?cat=6 /
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Modernes Japan (Contact: Christian Theisen theisenc[et]uni-duesseldorf.de),
http://www.sdi-muenchen.de/home/aktuell/veranstaltungen/ / SDI München
http://nias.ku.dk/events / Nordic Institut of Asian Studies (Contact: sec[et]nias.ku.dk),
http://www.sinologie.uni-muenchen.de/aktuelles/index.html / Ludwig-Maximilians-Universität München (Contact: Sinologie[et]ostasien.fak12.uni-muenchen.de),
https://www.ioa.uni-bonn.de/copy_of_veranstaltungen-ioa / Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Contact: phildek[et]uni-bonn.de),
http://www.chdg.de/veranstaltungen/ankuendigungen.html
/ Chinesisch-Deutsche Gesellschaft Hamburg,
http://www.fb06.uni-mainz.de/chinesisch/190.php. / Johannes Gutenberg Universität Mainz (Contact: kupferp[et]uni-mainz.de),
http://www.zo.uni-heidelberg.de/sinologie/research/lectures_de.html / Universität Heidelberg, Institut für Sinologie (Contact: Sinologie[et]gw.sino.uni-heidelberg.de)
http://www.uni-kiel.de/sino/ (Contact: Robert Rudolph daniellandrock[et]yahoo.de)
http://dongxi.at/news.php Dongxi
http://www.sinologie-goettingen.de/boas/neuigkeiten/
http://www.sino.uni-tuebingen.de/ (Contact: Prof. Dr. Hans-Ulrich Vogel hans-ulrich.vogel[et]uni-tuebingen.de)
http://www.ruhr-uni-bochum.de/php-bin/veranst/kalender.html (Contact: oaw[et]ruhr-uni-bochum.de)
http://www.lssin.uni-erlangen.de/veranstaltungen/ (Contact: Joachim Kurtz joachim.kurtz[et]rzmail.uni-erlangen.de)
http://www.sinologie.uni-wuerzburg.de/institut/meldungen/ (Contact: j-sinologie[et]mail.uni-wuerzburg.de)
http://www.giga-hamburg.de/index.php?file=aktuelles.html&folder=aktuelles
http://www.uni-due.de/in-east/ (Contact: Dipl.-Volksw. Helmut Demes InfO[et]uni-duisburg.de),
https://www.uni-due.de/konfuzius-institut/programm.php / Konfuzius-Institut Metropole Ruhr,

Eine Liste sinologischer Institute in deutschsprachigen Ländern finden Sie unter (A list of Institutes of Chinese Studies in German speaking countries is available at: http://dcg.de/unis.html (Contact: Dr. Martin Woesler woesler[et]dcg.de)):



Past events: 2016 2015 2014 2013 2012
2011
2010
2009
2008
2007 2006 2005-2 2005-1 2004-2 2004-1 2003-2 2003-1 2002-2
 
Webmaster, (email) Last updated / Zuletzt aktualisiert am 2/6/2016 (6.2.2016), Release / Fassung 1.18 Witten.